MRT – ein MTAE Herbstseminar unter besonderen Bedingungen

Das 47. MTAE-Herbstseminar Radiologie am 11. und 12. Oktober 2020

Ein solches Herbstseminar gab es noch nie. „Corona“ dominierte Anmeldung, Anreise und Anwesenheit. Die Hälfte der Teilnehmer saß am Bildschirm, die anderen im Corona-gestylten und online-präparierten Konferenzraum. Ein anderes Thema gab es auch noch: 2020 war das Seminar der Magnetresonanztherapie. Und auch auf diesem Feld wurde Besonderes geboten.

MRT in der Strahlentherapie ist kein gängiges Thema: Daniela Thorwarth, Professorin am Universitätsklinikum Tübingen, zeigte in ihrer „Keynote“, dass MRT bei Bestrahlungsplanung und Therapie eine wichtige Rolle spielt. Vor allem setzte sie den Maßstab für die folgenden Rednerinnen und Redner sehr hoch, nicht nur fachlich, sondern auch angesichts ihres mitreißenden Vortrags.

Wer sich über den neuesten Stand bei und umfassende Erfahrungen mit der MRT Sequenzoptimierung informieren wollte, hörte bei Frank Pfaffendorf, Uniklinikum Tübingen, genau hin – lassen sich seine Hinweise doch unmittelbar in den beruflichen Alltag „hinübernehmen“. Auch zahlreiche Nachfragen zeigten, wie nahe das Thema den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ging. Überhaupt war das Publikum diskussionsfreudig, auch bei den Spezialisten. Volker Diehl, der die Bundesligamannschaft von Werder Bremen kernspintomographisch betreut, war schon aus diesem Grund im mundgeschützten Smalltalk sehr gefragt, wobei seine MRT Bilder aus dem Leistungssport durchaus nachdenklich stimmten.

Vor Toresschluss ging kaum einer, und das lag wesentlich an den herausragenden Themen am Nachmittag, vor allem auch, mit welcher Verve und welchem Enthusiasmus sie präsentiert wurden, Heike Preibsch, Universitätsklinikum Tübingen, (Mamma-MRT), Heinz-Peter Schlemmer, Krebsforschungszentrum Heidelberg, (Prostata-MRT) und Arnd-Oliver Schäfer, Klinikum St. Georg, Leipzig, (Rektum-MRT) demonstrierten in ihren Vorträgen nicht nur ihre Expertise, sondern transportierten auch eine Begeisterung für ihre Spezialgebiete, die ansteckend wirkte.

Bei Veranstaltungen wünscht man sich nicht immer, der Tag wäre länger – diese war eine Ausnahme.

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum | Datenschutzerklärung