Was machen staatlich geprüfte Medizintechniker/-innen (MT)?

Durch die rasante Entwicklung der Computertechnik und der medizinischen Technologie hat sich die Medizintechnik zu einem zukunftsträchtigen High-Tech-Bereich entwickelt. Der fachgerechte Einsatz, die Pflege und Wartung moderner medizinischer Geräte erfordert hervorragend ausgebildete Spezialisten. Theoretischer Unterricht und praktische Ausbildung an neuester Computer- und Labortechnik, ein sechswöchiges Praktikum in einem Krankenhaus oder in der medizinisch-technischen Industrie sowie das Erstellen einer Technikerarbeit, qualifizieren die Medizintechniker (MT) für eine Vielzahl interessanter Tätigkeitsfelder.

Medizintechniker installieren und bedienen die Geräte, beraten die Ärzte in gerätetechnischen Fragen und arbeitet sie in die Handhabung ein. Sie bedienen und warten komplexe medizinische Anlagen und Geräte. Sie installieren als Mitglied einer medizintechnischen Abteilung im Krankenhaus Systeme vor Ort und betreuen die Anwender, also Ärzte und Pfleger. Sie schulen im Auftrag des Herstellers oder des Fachhandels das medizinische Personal in der Anwendung neu beschaffter (und vorhandener) Geräte. Sie sind als Sicherheitsaufsicht verantwortlich für den sachgerechten und sicheren Zustand von Maschinen, deren Fehlfunktion Leben kosten kann. Sie betreuen ein Vertriebsgebiet und beraten die Kunden ihres Unternehmens bei Beschaffung und Betrieb. Sie etablieren sich als selbstständige Medizinprodukteberater oder Händler. Ebenfalls steht ihnen auch der Weg in die Geräte- und Komponentenentwicklung offen.

Der hohe Spezialisierungsgrad und die zunehmende Komplexität medizinischer Apparaturen machen Medizintechniker/-in unentbehrlich.

MTAE-Medizintechniker

Weiterbildung und Tätigkeitsfelder

Wer Medizintechniker werden will, muss eine abgeschlossene Gesellen- oder Facharbeiterausbildung und eine ein bis dreijährige Berufstätigkeit aufweisen.

Die Weiterbildung zum Medizintechniker endet mit zwei staatlichen Abschlussprüfungen zum „Techniker, Fachrichtung Medizintechnik”. Die Weiterbildung dauert 2 Jahre (4 Semester). Mit dem Bestehen der Abschlussprüfung wird gleichzeitig die Fachhochschulreife erworben.

Arbeitgeber sind vorwiegend medizintechnische Unternehmen, der Fachhandel oder Kliniken. Medizintechniker kommen in Prüfinstituten unter, gelegentlich auch in Facharztpraxen und medizinischen Laboratorien. Einige gründen ein Unternehmen, meist im Servicebereich.

Die gesamten Berufsaussichten einiges Medizintechniker sind nicht nur hervorragend, sondern auch vielseitig!

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum